JVA im Sannungsfeld innen – aussen

In Zusammenarbeit mit Architekten Dierig & Weber, Horgenzell 
Neubau Justizvollzugsanstalt Wulkow Brandenburg
Realisierungswettbewerb 11/96 

Mein Wille ist meine Einstellung zur Welt. Er ist der Träger von Gut und Böse.
Das gute und das böse Wollen hat nur eine Wirkung auf die Grenzen der Welt, gut und böse, glücklich und unglücklich hängen zusammen, weil es in der Welt keinen Wert, sondern nur Tatsachen gibt
Eine Zonierung durch das Gebäude der Justizvollzugsanstalt.
Äussere Strukturen (Dorf mit alter Dorfstruktur, Kirche und Anger, eiszeitliche Rhin-täler mit Dünen und Sanden, großflächige Ackerschollen, Wassergräben) werden in die innere Struktur der JVA aufgenommen und in den verschiedenen Aspekten (landschaftlich, kulturell, soziologisch, psychologisch) im Dialog mit strenger architektonischer Geometrie integriert und interpretiert um Resozialisierung zu ermöglichen.
Das Bild des Flusses durch den Komplex der Anstalt:
– Schleuse am Eingang
– aufbrechende Eisschollen
– Flußkörper (Besucherzentrum, Kapelle, Schach, Pfähle/Kletterstangen
Frei(zeit)räume, Anger mit Wasserflächen, Spiel- und Sportangebote) 

landschaftlicher Aspekt 

Das Gelände für die geplante Justizvollzugsanstalt in Wulkow bei Berlin (Brandenburg) ist geprägt von eiszeitlichen Rhintälern mit Dünen und Sanden.
Großflächige Ackerschollen, Wassergräben bilden Zonierungen:
Die Ruppiner Schweiz. Neben einer guten Einbindung der JVA in die Landschaft soll die Anbindung an’s Dorf erfolgen. 

künstlerischer Aspekt 

eisschollen das eis bricht Schmelze
Das „Eismeer“ Caspar David Friedrich‘s erlebte 1974 eine Renaissance. Während in den siebziger Jahren die Motive einer sich erneuernden Natur noch populär waren, wurde das von Hoffnungslosikeit geprägte Gemälde von der Linken politisch rezipiert und als Kommentar zur restaurativen Wende in der Bundesrepublik verstanden.
Das „Eismeer“ wird als Sinnbild der Restauration, in der sich das damalige Deutschland befand, gedeutet. In einem ähnlichen politischen Kontext entstanden Beuys‘ Jahrhundert- Installationen, die sich als Vermächtnis einer „gescheiterten Hoffnung“ interpretieren lassen. (Anne Hoormann) 

soziologischer Aspekt 

unten in der viereckigen zelle
zwo mal vier meter
lichteinfall.
ein meter im quadrat. p.p.zahl 

Ziel des Vollzugs ist es, den Gefangenen zu befähigen, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen.
Die von 180 auf 260 Haftplätze erweiterbare JVA soll soviel Sicherheit nach außen wie nötig, soviel Freizügigkeit nach innen wie möglich bieten. 

kultureller Aspekt 

Träumen nach Vorwärts
Jeder Mensch, angetrieben vom physischen und geistigen Grundtrieb „Hunger“ strebt nach Glück. Im Tagtraum, der Keimzelle utopischen Denkens spekuliert der Mensch dauernd auf die Möglichkeit einer Änderung zum Besseren, eines anderen Zustands seines Lebens. Bloch 

psychologischer Aspekt 

9o % aller Straftätigen sind als Kinder körperlich gezüchtigt worden (Karl Menninger).
Die kriminelle Handlung ist neben Konformismus, Aktivismus oder Geisteskrankheit ein Ausweg zur Überwindung der Hilflosigkeit: das verzweifelte Bedürfnis zu handeln und die Situation zu verändern. Das eigene Leben wird nur dadurch gesichert, dass außerhalb seiner Selbst etwas zerstört wird.
Spiel als Ersatz für Gewalt. Theorie, die den Wert des Spiels darin sieht, daß man in ihm Aggressionen abreagieren und so ein gesundes seelisches Gleichgewicht aufrechterhalten könne. Besondere Bedeutung des Schachspiels. Kletterstangen!